Abputzen und Reaktion zeigen

Sport / 31.08.2019 • 14:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Für Austria-Kapitän Marco Krainz (l.) und Co. heisst es gegen den FAC Charakter zeigen.VN
Für Austria-Kapitän Marco Krainz (l.) und Co. heisst es gegen den FAC Charakter zeigen.VN

Austria Lustenau will 5:8-Scharte von letzter Runde morgen gegen den FAC ausbügeln.

Lustenau Nach dem geglückten Saisonstart mit zwei Siegen und einem Remis verlor die Austria Lustenau die beiden letzten Meisterschaftsspiele und steht nach knapp einem Drittel des Herbstdurchganges nur auf Rang zahn der Tabelle. Die denkwürdige 5:8-Pleite bei den FC OÖ Juniors war bei den Grün-Weißen als Aufarbeitung der letzten Tage immer noch Thema. „Das hat uns allen nicht gefallen. Es wurden individuelle Eigenfehler gemacht, die man in dieser Form nicht machen darf. So ein Spiel habe ich noch nie erlebt und werde ich hoffentlich nicht mehr erleben. Wir brauchen morgen Schönheitspreis, um die Partie gegen den FAC zu gewinnen,“ so Austria Lustenau-Trainer Gernot Plassnegger. Für Abwehrspieler Christian Schilling war das Match in Oberösterreich ein Wechselbad der Gefühle: „In einer Partie so viele Hochs und Tiefs waren auch für mich neu. Wir haben unter der Woche die Lehren aus dem Spiel gezogen. Ab jetzt heißt es, mehr Konstanz über die volle Spielzeit reinbringen“.

„Wir brauchen keinen Schönheitspreis, um die Partie gegen den FAC zu gewinnen“.

Gernot Plassnegger, Trainer Austria Lustenau
Austrias Stürmer Patrik Eler soll gemeinsam mit Ronivaldo udn Matthias Morys für die nötigen Tore gegen den FAC sorgen.VN
Austrias Stürmer Patrik Eler soll gemeinsam mit Ronivaldo udn Matthias Morys für die nötigen Tore gegen den FAC sorgen.VN

Druck von der Mannschaft nehmen

Allzu großen Druck auf die Mannschaft will Austria Lustenau Sportdirektor Christian Werner vor dem Spiel gegen den FAC gar nicht aufkommen lassen. „Den Aufstieg haben wir vor der Saison bewusst nicht als Ziel ausgerufen. Wir wollen mit moderner Spielkultur glänzen und die Weiterentwicklung des Teams hat dabei oberste Priorität,“ erklärt Werner, der trotz einiger Verletzungssorgen nicht über Neuzugänge nachdenkt. Dennoch schließt er etwaige Abgänge nicht aus.
Dass ein Heimsieg gegen den FAC aber kein Wunschkonzert ist, weiß man im Lager der Austria nur zu gut: „Der Gegner hat viel Qualität. Wichtig wird es sein, Standards zu vermeiden, dort ist der FAC brandgefährlich. Aber ich glaube an mein Team, wir werden das Ruder wieder in die richtige Richtung drehen und auf die Erfolgsspur zurückkehren“, so Plassnegger. Probleme bereitet die Startaufstellung in der Abwehr: Besonders die Innenverteidiger sind bei der Austria dünn gesät. Rotsünder Sebastian Feyrer ist gesperrt und Darijo Grujcic fehlt verletzungsbedingt. VN-TK

Austria-Trainer Gernot Plassnegger im Interview vor dem Spiel gegen den FAC.

Fussball, 2. Liga

6. Spieltag

SC Austria Lustenau – FAC Wien Sonntag

Planet Pure Stadion, 10.30 Uhr, SR Drachta