Ronivaldo-Verletzung schockt die Austria

Sport / 13.01.2020 • 12:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit dem Ausfall von Torjäger und Kapitän Ronivaldo wird die Stürmermisere bei der Lustenauer Austria immer gravierender. <span class="copyright">gepa</span>
Mit dem Ausfall von Torjäger und Kapitän Ronivaldo wird die Stürmermisere bei der Lustenauer Austria immer gravierender. gepa

Verletzung des 30-jährigen Torjägers sorgt für einen jähen und ungewollten Stopp der Lustenauer Pläne für das Frühjahr.

Lustenau Die Probleme seien schon vor dem letzten Spiel der Lustenauer Austria vor der Winterpause aufgetreten, erzählt Thiago De Lima Silva. Doch der Torjäger hätte in Lafnitz unbedingt spielen wollen und hatte gehofft, seine Leistenprobleme während des Heimaturlaubs in Brasilien in den Griff zu bekommen. Dies sei anfangs auch gelungen, so Thiago, doch dann hätten sich die Schmerzen bei einem fußballspezifischen Training wieder eingestellt. Und so kehrte der 30-jährige Stürmer, der noch vor seinem ersten Training in der Wintervorbereitung für reichlich viel Schlagzeilen sorgte, verletzt nach Lustenau zurück.

Verein war immer informiert

Dies habe man dem Verein anlässlich der Vertragsverhandlung so auch mitgeteilt, will Thiago etwaige Spekulationen gar nicht erst aufkommen lassen. Deshalb sei es auch verständlich, dass Wintermeister SV Ried nach tagelangen Bemühungen vorerst von einer Verpflichtung Ronivaldos Abstand nehmen will.
Gleich nach seiner Rückkehr hatte sich Ronivaldo bei Dr. Alexander Gohm einer Untersuchung unterzogen. Dabei soll ein „Loch“ in der Leiste festgestellt worden sein. Heute nun wird sich der Brasilianer in einer Spezialklinik in München noch einmal einer MR-Untersuchung unterziehen. Einem abschließenden Gespräch mit Dr. Ulrike Muschaweck soll dann die Entscheidung folgen: Operation oder konservative Behandlung.
Fest steht schon jetzt: Der Spieler wird dem Klub in den nächsten fünf Wochen nicht zur Verfügung stehen. Damit fällt Ronivaldo sowohl für den Frühjahrsauftakt der Austria gegen den FC Dornbirn (21. Februar) als auch für das Cup-Viertelfinal-Heimspiel gegen Bundesligist WSG Tirol (8. Februar) aus. VN-cha-tk