Deshalb stolpert SW Bregenz in Lustenau

Sport / 21.10.2020 • 09:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Deshalb stolpert SW Bregenz in Lustenau
Das ewig junge Duell zwischen Lustenau und Bregenz entschieden die jungen Grün-Weißen für sich. STEURER

Ismet Osmani erzielt mit Köpfchen das Goldtor. SW Bregenz von dezimierter Austria-Amateurelf geschlagen.

Lustenau Riesiger Jubel bei den Grün-Weißen und Schockstarre bei SW Brgenz. Die Amateure der Lustenauer Austria feierten einen überraschenden 1:0-Sieg über den Aufstiegsaspiranten aus der Landeshauptstadt. Dabei musste die Elf von Trainer Michael Kopf mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl spielen. Mittelfeldmann Timir Chadshimuradov war in Minute 59 des Feldes verwiesen worden. Die Lustenauer aber zeigten nicht nur Moral, sondern erzielten in der Endphase des Spiels sogar den Siegtreffer.

VN.at-Eliteliga

12. Spieltag (Nachtrag)

SC Austria Lustenau Amateure – SW Bregenz 1:0 (0:0)

Planet Pure Stadion, 150 Zuschauer, SR Zeljko Kojadinovic

Tor: 87. 1:0 Ismet Osmani (Kopfball)

Gelbe Karten: 34. Timir Chadshimuradov, 36. Vogel (beide Austria Lustenau Amateure), 64. Petko Martinovic SW), 66. Basic (Austria Lustenau Amateure/alle Foulspiel), 76. Dervisevic (SW/SR-Kritik)

Gelb-Rote Karte: 59. Timir Chadshimuradov (Austria Lustenau Amateure/wiederholtes Foulspiel)

SC Austria Lustenau Amateure (4-2-3-1): Brotzge; Rauscher, Riedmann, Unterrainer, Mutlu; Vogel, Basic, Fink (68. Ofori), Timir Chadshimuradov, Marte (90./+1 Ibraimi); Kubilay Kalkan (36. Osmani)

SW Bregenz (4-3-3): Huchler; Petko Martinovic (82. Özcan), Marko Martinovic, Arslan, Rettig; Can (51. Sidinei de Oliveira/78. Coskun), Wiesener, Dervisevic; Trailovic, Uelder Barbosa Mendes, Wanner

„Wir wurden heute
am Ende für unser großes Kämpferherz belohnt.“

Michael Kopf, Trainer SC Austria Lustenau Amateure

Verantwortlich dafür waren die beiden Einwechselspieler Kwame Ofori und Ismet Osmani. Letzterer traf mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz, nach herrlicher Vorarbeit seines Mitspielers aus Nigeria (87.). „Der Sieg war sicherlich ein wenig glücklich, am Ende aber auch nicht unverdient“, freute sich Kopf über die drei Punkte. Immerhin hatte er eine Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von gerade einmal 18,5 Jahren aufs Feld geschickt. Mit ein Garant für den Sieg war Torhüter Lukas Brotzge, der die wenigen Möglichkeiten der Bregenzer zunichte machte. Einmal hatte er zudem Glück, als SW-Stürmer Uelder Barbosa Mendes nur den Pfosten traf (20.). Des Weiteren vermochten Tralovic und Rettig kein Kapital aus ihren Chancen schlagen. Pechvogel im SW-Dress war Kapitän Sidinei de Oliveira. Der 36-Jährige feierte nach wochenlanger Verletzungspause in der 51. Minute sein Comeback, aber schon nach 78 Minuten musste er wieder verletzt den Platz verlassen. VN-tk