Starker Anstieg an Wintersportlern abseits der Pisten

VN / 19.12.2022 • 17:25 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Pilot Philipp Dejakom (r.), Flugretter Jürgen Schwarzl (l.) und Notärztin Julia Mangel kamen gerade von einem Einsatz zurück. <span class="copyright">VN/Hartmann</span>
Pilot Philipp Dejakom (r.), Flugretter Jürgen Schwarzl (l.) und Notärztin Julia Mangel kamen gerade von einem Einsatz zurück. VN/Hartmann

Nach dem Coronawinter 2020/21 treibt es immer mehr Wintersportbegeisterte auf ungesichertes Gelände. Das spiegelt sich auch in den Einsätzen der Flugrettung wider.

Nenzing Ob Skitouren, Variantenfahren oder Schneeschuhwandern, das Interesse an Outdooraktivitäten im Winter ist ungebrochen. Neben viel Freude und Genuss birgt das Sporttreiben abseits der gesicherten Piste aber auch Gefahren und manche sportliche Aktivität endet schmerzlich oder sogar tödlich.

„Es wird oft vergessen, dass es mit dem ersten Schwung abseits der Piste auch eine Verantwortung gegenüber dem Tourenpartner und den Einsatzkräften der Berg-/Flugrettung gibt“, betont Landesrat Christian Gantner. Rund um die Uhr stehen Mitarbeiter bereit.

Pilot Arno Schreiber, Geschäftsführer von Sicheres Vorarlberg Mario Amann, Flugrettungsreferent der Bergrettung Artur Köb, LR Christian Gantner (vorne, v.l.n.r.) mit Flugretter Jürgen Schwarzl, Pilot Philipp Dejakom sowie Notärztin Julia Mangel (hinten v.l.n.r.).<br><span class="copyright">Stiplovsek</span>
Pilot Arno Schreiber, Geschäftsführer von Sicheres Vorarlberg Mario Amann, Flugrettungsreferent der Bergrettung Artur Köb, LR Christian Gantner (vorne, v.l.n.r.) mit Flugretter Jürgen Schwarzl, Pilot Philipp Dejakom sowie Notärztin Julia Mangel (hinten v.l.n.r.).
Stiplovsek

Gute Planung als Präventivmaßnahme

Um das Unfallrisiko abseits der Piste so gering wie möglich zu halten, ist eine gute Vorbereitung notwendig. Der Einsatz eines Rettungshubschraubers ist oft wetterabhängig. “An starken Wintertagen ist es auch möglich, dass alle verfügbaren Hubschrauber bereits im Einsatz sind. Dadurch kann es vorkommen, dass nur die Rettung über den zeitintensiveren Landweg möglich ist. Diesen Aspekt sollte man bei der Vorbereitung einer Tour bedenken”, gibt Mario Amann, Geschäftsführer von Sicheres Vorarlberg, zu verstehen.

in den rucksack gehören

Warme Kleidung

Heiße Getränke

Rettungsdecke

Erste-Hilfe-Paket

Notfallausrüstung:

Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS-Gerät)

Sonde

Schaufel

Lawinenairbag (wenn vorhanden)

Mindestens so wichtig wie eine gute Ausrüstung sei auch der Umgang mit dieser. “Im Notfall müssen die Handgriffe sitzen. Wir empfehlen entsprechende Kurse, um die richtige Anwendung zu lernen, Situationen einzuschätzen und Risiken zu minimieren“, erläutert Amann. Zu einer guten Vorbereitung auf den Genuss abseits der Pisten gehöre ebenso eine ausführliche Tourenplanung. Dabei sollte auch auf den Lawinenlagebericht, das Wetter und die Gruppenmitglieder geachtet werden.

Die tägliche Lawinenprognose wird um 18.00 Uhr für den Folgetag veröffentlicht.

Eine Aktualisierung erfolgt am Folgetag um 8.00 Uhr.

Prognosebericht und Zusatzinformationen kostenlos unter:

www.vorarlberg.at/lawine oder Snowsafe-App

Umgang mit der Natur

Eine Augenweide und Verlockung stellt der frisch verschneite Hang für viele Wintersportler dar. Doch auch diesen Winter geht der Appell zu Verantwortungsbewusstsein und Rücksichtnahme auf die Natur. “Insbesondere der Wald braucht Schutz und muss verschont bleiben”, lässt Gantner wissen. Das Variantenfahren abseits markierter Pisten und Routen schädigt Schutzwälder und Waldbestände und stört Wildtiere in ihrem Ruheraum.

Landesrat Christian Gantner und Mario Amann von Sicheres Vorarlberg betonen, wie wichtig eine gute Vorbereitung im Wintersport ist.<span class="copyright">Stiplovsek</span>
Landesrat Christian Gantner und Mario Amann von Sicheres Vorarlberg betonen, wie wichtig eine gute Vorbereitung im Wintersport ist.Stiplovsek

Jede Minute zählt

Damit der Pilot den Unfallort rasch findet, ist es wesentlich, dass Ersthelfer sich bemerkbar machen. „Das kann durch das Y-Zeichen (Hände nach oben ausstrecken) erfolgen oder durch das Winken mit farbigen Kleidungsstücken. Optimal ist das Mitführen einer Warnweste im Rucksack, sie ist von Weitem gut sichtbar“, erläutert Bergretter Artur Köb. Um keine Zeit zu verlieren, kann ein geeigneter Landeplatz vorbereitet werden. Das bedeutet, dass lose Gegenstände gesichert werden, der Platz weiträumig abgesichert wird und die Einweisung des Hubschraubers übernommen wird.

Artur Köb ist es wichtig, dass Ersthelfer wissen, wie sie sich bemerkbar machen können. <span class="copyright">Stiplovsek</span>
Artur Köb ist es wichtig, dass Ersthelfer wissen, wie sie sich bemerkbar machen können. Stiplovsek

Risiken “bewusst” wählen

Für eine Abfahrt im freien Gelände sollte eine schwarze Piste ohne Probleme zu bewältigen und eine gute körperliche Grundkondition vorhanden sein. „Sehr oft passieren Verletzungen und Unfälle bei der Abfahrt. Die Gründe hierfür können unterschiedlich sein: fehlende Fahrtechnik, keine Geländekenntnisse, keine ausreichende Kondition“, erklärt Mario Amann.

Am Ende aller Vorbereitung kommt der Moment, in dem man kurz davorsteht, in den frisch verschneiten Hang einzufahren. Eine gute Ausrüstung, Planung und Anwendung aller Sicherheitsmaßnahmen helfen dabei, das Risiko zu minimieren. Das verbleibende Risiko muss für jeden Einzelnen und das Umfeld vertretbar sein. „In diesen Momenten gilt es, bewusst eine Entscheidung zu treffen und gegebenenfalls der Verlockung und dem Genuss zu widerstehen. So leben wir Eigenverantwortung für uns selbst und Mitverantwortung für andere“, plädiert Mario Amann an alle Wintersportler abseits der Piste. Er gibt zu bedenken, dass das Risiko zwar minimiert, aber niemals ausgeschlossen werden kann.

 Rettungshubschrauber Christophorus 8 landet in Nenzing.<span class="copyright">VN/Hartmann</span><span class="copyright"></span>
Rettungshubschrauber Christophorus 8 landet in Nenzing.VN/Hartmann

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Entwicklung der Unfallzahlen im Skitourenbereich in Österreich

Anzahl der verletzten Skitourengeher in Österreich von 2011/12 bis 2020/21 mit der Darstellung des linearen Trends über 10 Jahre. <span class="copyright">Sicheres Vorarlberg</span>
Anzahl der verletzten Skitourengeher in Österreich von 2011/12 bis 2020/21 mit der Darstellung des linearen Trends über 10 Jahre. Sicheres Vorarlberg

Die Skitourensaison 2020/21 in Zahlen

Darstellung der Todesursachen bei Skitourengehern im Winter 2020/21 in Österreich. Insgesamt kamen 25 Personen ums Leben. <span class="copyright">Sicheres Vorarlberg</span>
Darstellung der Todesursachen bei Skitourengehern im Winter 2020/21 in Österreich. Insgesamt kamen 25 Personen ums Leben. Sicheres Vorarlberg

Starker Anstieg der Rettungseinsätze aus der Luft

Der Vergleich der Flugeinsätze von „Christophorus 8“ und „Gallus 1“ in den Wintersaisonen 2020/21 und 2021/22 zeigt starke Steigerungen nach dem Coronajahr 2020/21. <span class="copyright">Sicheres Vorarlberg</span>
Der Vergleich der Flugeinsätze von „Christophorus 8“ und „Gallus 1“ in den Wintersaisonen 2020/21 und 2021/22 zeigt starke Steigerungen nach dem Coronajahr 2020/21. Sicheres Vorarlberg
Die Darstellung zeigt, dass der überwiegende Teil der Flugrettungseinsätze im vergangenen Winter bei Unfällen auf Pisten stattgefunden hat. <span class="copyright">Sicheres Vorarlberg</span>
Die Darstellung zeigt, dass der überwiegende Teil der Flugrettungseinsätze im vergangenen Winter bei Unfällen auf Pisten stattgefunden hat. Sicheres Vorarlberg

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.