Heute Start für den Maturamarathon

02.05.2018 • 16:41 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ab heute rauchen bei der Matura an den höheren Schulen die Köpfe.VN/HB
Ab heute rauchen bei der Matura an den höheren Schulen die Köpfe.VN/HB

Die schriftliche Klausur in Deutsch macht den Anfang.

Bregenz Für viele junge Menschen markiert sie einen Abschluss und ist gleichzeitig der Startschuss für die Berufslaufbahn: die Reifeprüfung. Das heurige Maturajahr startet mit dem heutigen Tag. Das Fach Deutsch steht als erster Prüfungsgegenstand in Form der schriftlichen Klausur auf dem Programm. Bearbeitet werden die gestellten Themen von allen Kandidatinnen und Kandidaten bundesweit zur selben Zeit: Zentralmatura sei Dank.

Strenges Protokoll

Ein Novum heuer: Die schriftliche Klausur erstreckt sich über nahezu drei Wochen. Nach dem heutigen Startschuss heißt es anschließend: bitte warten. Es geht nämlich erst am kommenden Montag, dem 7. Mai, mit Spanisch weiter. Danach folgen Englisch (8. Mai) und Mathematik (9. Mai), ehe auf die Kandidatinnen und Kandidaten erneut ein langes Wochenende wartet. Den Abschluss bilden vom 15. bis 17. Mai die Gegenstände Latein, Französisch und Italienisch.

Die Prüfungen laufen streng nach Protokoll ab. Exakt vor einer Woche wurden die Aufgabenhefte den Schulen zugestellt. Entgegennehmen durften diese nur übernahmeberechtigte Personen. Diese hatten die Pakete anhand der Bestellliste zu kontrollieren und ungeöffnet an einem sicheren Standort zu verwahren.

Erst kurz vor Prüfungsbeginn werden die Kuverts in Anwesenheit der Kandidatinnen und Kandidaten geöffnet und die Aufgabenhefte ausgeteilt.  Sollten Unterlagen fehler- oder mangelhaft sein, können sie elektronisch heruntergeladen und ausgedruckt werden. Bei Diebstahl der Aufgaben werden elektronische Notfallpakete zur Verfügung gestellt.

Die mündlichen Prüfungen beginnen am 7. Juni.

Debakel vor zwei Jahren

In Vorarlberg sind 1799 Schülerinnen und Schüler für die schriftliche Reifeprüfung an insgesamt 29 Schulen gemeldet. Davon sind 14 Gymnasien und 15 berufsbildende höhere Schulen.

Seit Beginn der Zentralmatura (2014/2015 an AHS, 2015/2016 an den BHS) hat sich Vorarlberg nicht unbedingt durch überdurchschnittliche Leistungen hervorgetan. Im Gegenteil: Im Fach Mathematik gab es an den AHS vor zwei Jahren ein Debakel, nach großen Anstrengungen gelang im Jahr darauf eine deutliche Verbesserung.