„Wir freuen uns auf unsere Engländer“

12.06.2019 • 17:47 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das war Claudia vor zwölf Jahren bei der Gymnaestrada.VN/Steurer
Das war Claudia vor zwölf Jahren bei der Gymnaestrada.VN/Steurer

Claudia Feurstein leitet eine Tanzgruppe und leidet jetzt schon am Gymnaestrada-Virus.

Lauterach Am 7. Juli beginnt in Vorarlberg die Weltgymnaestrada. 20.000 Sportlerinnen und Sportler sowie Betreuer und Funktionäre aus über 60 Nationen werden eine Woche lang ein riesiges Fest des Breitensports feiern. Ohne die Unterstützung zahlreicher Vereine und ehrenamtlicher Helfer wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich. Die VN stellen bis zum Start der Gymnaestrada jene Menschen in den Mittelpunkt, die mit ihrem Engagement dazu beitragen werden, das Großevent zu einem Erfolg werden zu lassen. So wie das schon 2007 der Fall war.

Gymnaestrada im Blut

Claudia Feurstein aus Lauterach ist eine von diesen. Die 23-Jährige von der TS Lauterach leitet eine Tanzgruppe, mit der sie in der Veranstaltungswoche drei Mal auftreten wird.

Die junge Kellnerin hat Gymnaestrada im Blut und in ihrer Biografie. „Ich war ja schon vor zwölf Jahren als Mädchen bei der Eröffnung auf der Birkenwiese in Dornbirn mit dabei. Damals noch mit der TS Wolfurt. Ich werde dieses Erlebnis nie mehr vergessen. Da herrschte im Stadion eine fantastische Stimmung.“

Jetzt, zwölf Jahre später, ist die Mama eines zweijährigen Buben wieder aktiv im Gymnaestrada-Geschehen. Sie, die ursprünglich eine Teamturngruppe gründen wollte, die es aufgrund von materiellen Problemen zum Showtanz führte. „Wir konnten uns keine Turngeräte leisten, also versuchte ich es mit dem, was wir heute machen“, erzählt Feurstein die Entstehungsgeschichte ihres Projekts.

Vorbild Zurcaroh

Vor sechs Jahren startete Feurstein mit ihrer Tanzgruppe, im Vorjahr wurde das Team durch einige Neuzugänge runderneuert. „Begonnen hatten wir ursprünglich mit sechs Mädchen.“ Freestyle-Tanzen, Akrobatik und Showdance finden sich im Repertoire der Gruppe. Geprobt wird drei Mal die Woche intensiv. Und natürlich ist auch für die Tänzerinnen aus Lauterach die Gruppe Zurcaroh das große Vorbild, jenes Ensemble, das mit seiner atemberaubenden Akrobatik-Show die USA eroberte.

Für Claudia Feurstein werden bei der Gymnaestrada aber nicht nur die Vorführungen ihrer Tanzgruppe im Mittelpunkt stehen. „Ich freue mich auf die Weltgymnaestrada auch als großartiges völkerverbindendes Ereignis. Da kommen Menschen aus aller Welt zusammen. Das ist doch einfach nur cool.“

Die Engländer kommen

In Lauterach erwartet man die Ankunft des englischen Teams. „Ich habe gehört, es sollen ungefähr 600 kommen. Wir sind alle sehr gespannt, wie das wird“, beschreibt die junge Kellnerin ihre Gefühlslage im Hinblick auf die geselligen Facetten des Weltturnfests.

Kontakt mit den Gästen von der Insel hatte die Lauteracherin jedenfalls noch keinen. „Wir lassen uns da einfach überraschen. Es werden sicher tolle Begegnungen.“

Klar ist: Die Gemeinde Lauterach wird wie alle anderen Nationendörfer ihre Gäste herzlich willkommen heißen und sich für eine Woche als internationale Kommune präsentieren. Dass Claudia Feurstein dann mitten drinnen sein wird, stimmt sie schon jetzt fröhlich und ausgelassen. Bekanntlich tanzt man frohgemut dann auch am besten.

Claudia Feurstein ist selber topfit und fiebert mit ihrer Tanzgruppe der Gymnaestrada entgegen. VN/Steurer
Claudia Feurstein ist selber topfit und fiebert mit ihrer Tanzgruppe der Gymnaestrada entgegen. VN/Steurer