Schülerinnen der HTL Dornbirn präsentieren auf der Gymnaestrada Kleider

Vorarlberg / 08.07.2019 • 16:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die fünf Kontinente kreativ in Szene gesetzt: Schülerinnen der HTL Dornbirn präsentieren bei der Gymnaestrada-Abschlussfeier ihre Diplomarbeit.

Dornbirn Die Abschlussfeier der Gymnaestrada auf der Dornbirner Birkenwiese wird ein ganz besonderer Moment in der noch jungen „Designer-Karriere“ von Pauline Schwarzmann, Lara Elisabeth Grafenauer, Merve Gök, Melanie Grünauer und Stephanie Galovic. Die fünf Schülerinnen der 5a MP der HTL Dornbirn – oder besser gesagt, deren Kreationen – haben am Samstag ihren ganz großen Auftritt und stehen beim letzten Event des internationalen Turnfestes im Mittelpunkt.

Schon bei der Gymnaestrada 2007 begeisterten die aufwendigen Kleider der HTL Dornbirn zum Thema „4 Elemente“ die Gäste aus der ganzen Welt. So war für das OK-Team schnell klar, dass man auch dieses Mal mit der Dornbirner Schule zusammenarbeiten möchte. Die Verantwortlichen kamen auf die Schülerinnen der 5a MP zu, und Pauline, Lara, Merve, Melanie und Stephanie ließen sich nicht lange bitten. Ihre Diplomarbeit sollte deshalb ganz im Zeichen der Gymnaestrada stehen. Der Auftrag lautete, Kostüme für die Tänzerinnen zum Motto „5 Kontinente – die Grundfarben der Olympiakreise“ textil kunstvoll umzusetzen. Weitere Anforderungen waren, dass sich die Tänzerinnen gut bewegen können, einen überweiten Rock, der auch ausgezogen wird, zu kreieren, und dass man auf einem Würfel stehen kann.

Melanie´s Afrika-Modell besticht durch einen aufwendig gearbeiteten Perlenkragen. Die fünf Kontinente werden kreativ in Szene gesetzt - Schülerinnen der HTL Dornbirn präsentieren bei der Gymnaestrada-Abschlussfeier ihre Diplomarbeit.
Melanie´s Afrika-Modell besticht durch einen aufwendig gearbeiteten Perlenkragen. Die fünf Kontinente werden kreativ in Szene gesetzt – Schülerinnen der HTL Dornbirn präsentieren bei der Gymnaestrada-Abschlussfeier ihre Diplomarbeit.

Es folgten wochenlange Vorbereitungen mit Inspirationsblättern, das Anfertigen von Entwürfen und die Auswahl passender Stoffe. Im Winter begannen dann die Näharbeiten, die erst kürzlich nach der letzten Anprobe abgeschlossen wurden.

Entstanden sind extravagante Kreationen, inspiriert von der Kultur, den Menschen und Bräuchen der jeweiligen Länder. So schafft Lara bei ihrem Amerika-Modell die Verbindung zu den Mayas und Inkas, bei Merve spielen die Ureinwohner und Erdtöne Australiens eine große Rolle, Melanie setzt bei ihrem Afrika-Entwurf auf einen kunstvollen Perlenkragen, der die Kultur der Massai würdigt, Stephanie vereint in ihrer Asien-Kreation die japanische und chinesische Tracht und Pauline bringt mit ihrem Sternenrock die Vielfalt Europas zum Leuchten. Man darf also gespannt sein auf eine strahlende Präsentation, die noch einmal den besonderen Zusammenhalt und die Stimmung der World Gymnaestrada widerspiegelt. cth