Monika Helfer

Kommentar

Monika Helfer

Was ein Fremder mir erzählte . . .

Vorarlberg / 23.07.2019 • 10:59 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Als ich noch ein Bub war, gefiel ich den Frauen, besonders den deutschen und holländischen Urlauberinnen und einem schwedischen Urlauber. Ich erklärte ihnen die Landschaft, und sie zahlten dafür. Ich sang ihnen Lieder vor, trank Schnaps, schon mit zwölf, und das Leben passte mir. Meine Mutter gab mich beim Großvater ab, der blind war und beinahe taub. Sie war mit einem Mann verheiratet, dreißig Jahre älter und für nichts gut. Deshalb nahm sie sich Liebhaber. Ich weiß nicht, bin ich das Kind eines Liebhabers oder des Alten. Jedenfalls, wenn der Alte schlief, lud mich die Mutter hinten ins Auto und gab mir Ovomaltine-Schokolade, die ich liebte. Sie selber ging mit dem Liebhaber in die Büsche, und als sie zurückkam, war die Schokolade aufgeschleckt.