Dornbirner Eisplatzstandort auf gutem Weg

Vorarlberg / 31.07.2019 • 18:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Arena Höchsterstraße: Der Eislaufplatz wird neu gebaut. Die Zukunft des Jugendzentrums ist noch offen. HA

Auf dem Areal an der Höchsterstraße könnte die neue Polytechnische Schule gebaut werden.

Dornbirn Nach der überraschenden Schließung des Eislaufplatzes an der Höchsterstraße vor knapp einem Jahr, die VN berichteten, denkt man in Dornbirn nach wie vor über die zukünftige Verwendung des Areals nach. Priorität hat indes der Neubau der Eisfläche. Sportstadtrat Julian Fässler zufolge scheint sich nach langen Beratungen ein Konsens zwischen den Parteien abzuzeichnen: „Wie es ausschaut, soll der Eislaufplatz am alten Standort neu gebaut werden.“ Es gab auch Überlegungen, den Platz aufs Messegelände oder in den Bezirk Haselstauden zu verlegen. Diese Pläne scheinen vom Tisch zu sein. Fässler rechnet damit, dass die neue Anlage frühestens Ende 2020 in Betrieb gehen wird, vielleicht auch später. Das heißt, dass Schulklassen, Vereine oder Familien, die Eislaufsport betreiben wollen, zumindest auch in der kommenden Saison das Messestadion mit den Bulldogs teilen müssen.

„Wie es ausschaut, soll der Eislaufplatz am alten Standort neu gebaut werden.“

Julian Fässler, Sportstadtrat

Der Eislaufplatz ist nur ein Teil des städtischen Areals, auf dem sich auch das Jugendzentrum Arena Höchsterstraße befindet. Wie zu erfahren ist, gibt es neue Überlegungen, das betagte, sanierungsbedürftige Gebäude abzureißen, um Platz für den Neubau der Polytechnischen Schule zu schaffen. Diese platzt längst aus allen Nähten, einige Klassen befinden sich in der Stadthalle. Offen ist allerdings die Zukunft des gut frequentierten Jugendzentrums. Eine Schließung ohne Ersatz dürfte wohl nicht infrage kommen, denn die Offene Jugendarbeit Dornbirn (OJAD) braucht den Platz dringend. Man darf gespannt sein, welche Lösung die Stadt aus dem Hut zaubert. Das gilt nicht nur für das Jugendzentrum, sondern auch für die seit vielen Jahren geforderte Trendsporthalle, die eigentlich auch für diesen Standort vorgesehen ist. „Dazu kann ich derzeit überhaupt nichts sagen“, lässt der Sportstadtrat die Katze noch nicht aus dem Sack. Fix ist hingegen der Name für das Areal an der Höchsterstraße: Es soll aufgrund seiner Lage in Zukunft Haltestelle Schoren heißen.