Heuriger Oktober ist auf Wärmerekordkurs

Vorarlberg / 22.10.2019 • 07:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der diesjährige Oktober bringt immer wieder Temperaturen über 20 Grad. Wir steuern auf einen Rekordoktober zu. VN/Lerch
Der diesjährige Oktober bringt immer wieder Temperaturen über 20 Grad. Wir steuern auf einen Rekordoktober zu. VN/Lerch

Mit 12,5 Grad liegt der jetzige Monat noch auf Rang drei. Doch es bleibt überdurchschnittlich warm.

Schwarzach Der Oktober 2019 scheint sich seinen Weg in die Rekordbücher zu bahnen. Immer wieder springt die Quecksilbersäule über 20 Grad. Und: Soweit die gesicherten Prognosen reichen, wird sich daran wenig ändern. „Tatsächlich“, stellt ZAMG-Wettertechniker Günter Scheibenreif mit einem Blick auf seine Unterlagen fest, „ist dieser Oktober doch recht warm. Die Durchschnittstemperatur liegt im zehnten Monat gewöhnlich bei 10,5 Grad, wir halten derzeit bei 12,5 Grad.“

„Die Durchschnittstemperatur beträgt 10,5 Grad. Wir liegen zwei Grad drüber.“

Günter Scheibenreif, ZAMG-Wettertechniker

Temperaturen über 20 Grad

Die höchste jemals gemessene Durchschnittstemperatur im Oktober liegt bei 12,8 Grad. Registriert wurde dieser Wert in den Jahren 2001 und 2006. Die zweithöchste jemals gemessene Temperatur in einem Oktober gab es 1995. Damals stieg die Quecksilbersäule auf durchschnittlich 12,7 Grad.

„Aufgrund der Tatsache, dass es warm bleibt, könnte der Rekord heuer gebrochen werden. Aber natürlich ist das zum jetzigen Zeitpunkt nur Spekulation“, bleibt Scheibenreif vorsichtig.

Immerhin: Die Prognose der nächsten Tage befeuert die Rekordgedanken durchaus. „Es bleibt warm“, bringt es Scheibenreif grundsätzlich auf den Punkt. Konkret sieht es so aus: Für den heutigen Dienstag ist wechselhaftes Föhnwetter angesagt. Die Schaueranfälligkeit bleibt. Temperaturhöchstwert: bis 21 Grad.

Kaum Abkühlung in Sicht

Am Mittwoch steht der Wärmerekordtag der Woche ins Haus. Der Föhn wird wieder stärker, die Temperatur kann 23 Grad erreichen. Auch am Donnerstag sollte die 20-Grad-Marke erneut geknackt werden. Erst für Freitag und Samstag ist mit einer geringfügigen Abkühlung auf knapp unter 20 Grad zu rechnen. „Ein richtiger Wetterumschwung mit Kälteeinbruch ist bisher jedoch nicht in Sicht“, lässt Wetterexperte Scheibenreif wissen. Der wärmste Oktober seit Beginn der Messungen ist heuer durchaus möglich.

Gut für Garten und Gemüse

Den Gartenbesitzern und Gemüsebauern kommt ein solcher Herbst nicht ungelegen. „Für die Herbstsaat des Rasens ist dieses Wetter natürlich ideal“, sagt Gärtner Reinhard Brunner und empfiehlt zusätzlich noch eine letzte Düngung des Grases. Was nicht ideal wäre: „Wenn es ganz plötzlich ganz kalt wird. Passiert der Rückgang der Temperaturen nach und nach, wäre es ideal.“

Auch am Mahlerhof, dem großen Gemüsebauer im Rheindelta, kann man dem außergewöhnlich milden Wetter nur Positives abgewinnen. „Es ist uns möglich, den Salat noch im Freiland zu lassen. So wie es aussieht, gibt es bis Anfang November frische Salate vom Feld“, freut sich Martin Brunner. Auch der Transport der Waren von draußen ins Lager eilt heuer nicht. „Das tut der Qualität nur gut.“