13 Gasflaschen geklaut und an Tankstelle verhökert

Vorarlberg / 14.07.2021 • 19:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
13 Gasflaschen geklaut und an Tankstelle verhökert
Die mit etlichen Vorstrafen belasteten Angeklagten wurden zu unbedingten Gefängnisstrafen verurteilt. Eckert

15 Monate Haft für zwei Dauerdelinquenten, die mit Pfandretouren ein Zubrot verdienten.

Feldkirch Beide Männer sind arbeitslos und leben von Notstandshilfe oder sonstigen Sozialhilfen. Der Ältere ist 42, der jüngere 30 Jahre alt und beiden ist gemein, dass sie zum einen etliche Vorstrafen haben, zum anderen stets knapp bei Kasse sind. Was die Eintragungen in der Strafkarte betrifft, liegt der Ältere mit 17 Vermerken in Führung, sein Kumpel bringt es auf zwölf. So gut wie alle Vorstrafen bei den beiden sind einschlägig und beide wurden äußerst rasch wieder rückfällig. Der Erstangeklagte war ein halbes Jahr vor seiner Gasflaschenmasche mit vier Monaten offenem Strafrest bedingt entlassen worden. Die Rute im Fenster nutzte wenig. Und auch der zweite wurde gleich nach der Haftentlassung wieder straffällig. Für beide steht also für die diversen Einbruchsdiebstähle ein Strafrahmen von viereinhalb Jahren zur Debatte.

Mühsam erarbeitet

Das Duo musste allerdings für sein Einkommen arbeiten. So entwendeten die Männer beispielsweise bei den ÖBB in Bludenz insgesamt vier Gasflaschen. Sie brachten die schweren Flaschen zur Tankstelle, retournierten sie dort und kassierten je nach Größe 40 bis 50 Euro Pfand.

Bei einer Oberländer Baufirma mussten sie die Gasflaschen über einen zwei Meter hohen Zaun hieven, was auch nicht gerade ein Kinderspiel war. Weiters nahmen die beiden bei diversen Bludenzer Schrebergartenbesitzern die Flaschen mit. Die Hobbygärtner hatten diese zum Grillen bereitgestellt. Die Männer sind voll umfänglich geständig, ihnen tut es leid, dass sie schon wieder gestohlen haben, sagen sie zumindest. Ihre finanzielle Lage sei trist gewesen, so die Begründung.

Misstrauische Angestellte

Aufgeflogen ist das kriminelle Duo, weil einer Tankstellenangestellten die Sache komisch vorkam. Obwohl die Diebe drei verschiedene Gasflaschenabnehmer hatten, tauchten sie doch verdächtig oft  auf. Die Frau verständigte die Polizei, die kam vor Ort, um die Aussage der Frau aufzunehmen. Während die Beamten die Angestellte befragten, staunten sie nicht schlecht, als das Duo zufällig gerade wieder mit Ware ankommt. Die beiden redeten nicht lange um den heißen Brei, mit ihrer Erfahrung wussten sie, dass das nichts nützt und gaben alles zu. Das wird ihnen mildernd angerechnet. 15 Monate Gefängnis werden es dennoch, beim Erstangeklagten kommen noch 120 Tage Haft wegen Altlasten dazu. Das Urteil ist rechtskräftig.