Dornbirner Rappenlochbrücke wird später fertig

Vorarlberg / 06.04.2022 • 11:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das talseitige Widerlager ist fertig, das bergseitige ist im Bau. <span class="copyright">Stadt Dornbirn/Tiefbauamt</span>
Das talseitige Widerlager ist fertig, das bergseitige ist im Bau. Stadt Dornbirn/Tiefbauamt

Pandemie und Ukraine-Krieg verzögern und verteuern den Brückenbau.

Dornbirn Die erste Bauetappe der Rappenlochbrücke ist umgesetzt, doch die Verbindung zwischen Dornbirn und Ebnit wird später fertig als gedacht und wohl auch teurer. Das gab Vizebürgermeister Markus Fäßler (SPÖ) bekannt.

Demnach wird die Brücke nicht wie geplant vor dem Winter fertig, sondern erst im Frühjahr kommenden Jahres. Aufgrund der schwierigen Situation mit der Pandemie mit Ausfällen bei den Arbeitnehmern und dem Mangel an ausgebildeten Arbeitskräften auf dem Arbeitsmarkt konnte die Baufirma nicht alle Arbeiten nach dem Bauzeitplan durchführen. Somit sei mit einer Verzögerung der Brückenfertigstellung um einige Monate bis ins Frühjahr 2023 zu rechnen.

Pandemiebedingte Ausfälle verzögern die Fertigstellung der Brücke.
Pandemiebedingte Ausfälle verzögern die Fertigstellung der Brücke.

Auch muss wegen des starken Anstiegs der Inflation beziehungsweise der extremen Preissteigerungen und Lieferengpässen bei Energie und Baustoffen wie zum Beispiel für Stahl – auch bedingt durch den Krieg in der Ukraine – mit einer Kostensteigerung für die Brücke gerechnet werden. Derzeit werden die zu erwartenden Mehrkosten und auch die Bauzeitverzögerung mit der Baufirma abgeklärt und verhandelt, sodass im nächsten Tiefbauausschuss darüber beraten und eine Beschlussempfehlung über die genauen Mehrkosten und den neuen Fertigstellungstermin für den Stadtrat vorbereitet werden kann, sagt Fäßler.

Durch den erneuten Felssturz im März 2020 in der Rappenlochschlucht musste die bisherige Brücke abgebaut werden. Die Straßenmeisterei baute den Weg um den Staufensee als Notverbindung aus und es musste sofort mit den Planungen für eine neue Brücke begonnen werden. Nach Fertigstellung der Planungen und der Vergabe der Baumeisterarbeiten in der Stadtvertretung im Juni 2021 wurde im September 2021 mit dem Bau begonnen.

Fortschritte beim Widerlager

Nachdem die Aushubarbeiten und die Sicherung labiler Felspartien durchgeführt waren, wurde zuerst mit dem Bau des talseitigen Widerlagers begonnen. Dieses Widerlager wurde letzte Woche fertiggestellt, berichtet der Tiefbaustadtrat. Das bergseitige Widerlager Richtung Ebnit ist in Bau und wird bis Ende nächster Woche fertig, sodass bereits mit dem Einbau des Lehrgerüstes für die Brücke begonnen werden konnte.

Fäßler betont die Wichtigkeit der Rappenlochbrücke als Verbindung ins Bergdorf Ebnit und für Erschließung des Rappenlochs für Besucher.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.