Auf die Polizei losgefahren? Prozess gegen Demonstrantin

Vorarlberg / 29.04.2022 • 07:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auf die Polizei losgefahren? Prozess gegen Demonstrantin
Bei einer Demonstration der Impfgegner am 1. Februar dieses Jahres in Bregenz kam es zu einem schwerwiegenden Zwischenfall. VN/Paulitsch

51-Jährige wegen des Verbrechens der versuchten schweren Körperverletzung angeklagt.

Bregenz, Feldkirch Eine Demonstration der Impfgegner am 1. Februar dieses Jahres in Bregenz verlief nicht ohne Komplikationen. Vor allem ein Vorfall schlug hohe Wellen: Eine 51-jährige Demonstrantin soll beim HTL-Kreisverkehr auf eine Kontrolle der Polizei in der Weise reagiert haben, dass sie mit ihrem Pkw angeblich direkt auf die Beamten losfuhr. Diese hätten zur Seite springen müssen, um nicht überfahren zu werden (die VN berichteten).

Prozess am Montag

Die Tatverdächtige flüchtete anschließend mit dem Auto. Den Konsequenzen konnte sich die Frau allerdings nicht entziehen. Sie wurde wegen des Vergehens des Widerstands gegen die Staatsgewalt und des Verbrechens der versuchten schweren Körperverletzung angeklagt. Bei beiden Delikten drohen bei einem Schuldspruch mehrere Haftstrafen. Der Prozess findet am kommenden Montag am Landesgericht Feldkirch statt.

Beschuldigte dementiert

Die beschuldigte Frau hatte sich übrigens unmittelbar nach dem Vorfall selbst bei den VN zu Wort gemeldet. Sie beteuerte, dass es nicht den Tatsachen entspräche, dass damals irgendwelche Beamten zur Seite springen hätten müssen.