Tischler-Nachwuchs holte in Hard Gold und Bronze

Vorarlberg / 27.06.2022 • 16:54 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Freudestrahlender Innungsmeister mit „seinen“ erfolgreichsten Lehrlingen Fleisch und Eberle, die die Ränge eins und drei schafften.<span class="copyright"> </span><span class="marker"> </span></p>

Freudestrahlender Innungsmeister mit „seinen“ erfolgreichsten Lehrlingen Fleisch und Eberle, die die Ränge eins und drei schafften.

Viel Lob für den perfekten Gastgeber aus Hard und Zufriedenheit bei Vorarlbergs Innung.

Hard „Die Luft da oben ist dünn – und ein Sieg sowie ein dritter Platz für unser Team ist ein großartiges Ergebnis“, freute sich Landes-Innungsmeister Klaus Nenning in einem ersten Statement zum Abschneiden der Vorarlberger Teilnehmer beim 61. Bundeslehrlingswettbewerb, der am Wochenende in Hard ausgetragen wurde. Freuen durfte sich der Landeschef mit seinem Team auch über großes Lob für eine perfekte Ausrichtung des Wettbewerbs, der in den beiden vergangenen Jahren wegen Corona abgesagt und verschoben werden musste und der heuer in einem neuen Format ausgetragen wurde.

Toller Neustart

Nach zwei Jahren Zwangspause wegen Corona gelang in Hard nach dem Motto „Talent wächst in Österreich“ ein eindrucksvoller Neustart. Bevor es zur Sache ging, wurde den Teams aus den anderen acht Bundesländern Vorarlberg von seiner schönsten Seite gezeigt: an Bord des Bodenseeschiffs Vorarlberg bei einer ausgedehnten Rundfahrt auf dem Schwabenmeer.

In der Harder Sporthalle am See wurde es dann am nächsten Tag ernst – die Landessieger betraten beim Wettkampf Neuland, denn der neue Bundeslehrlingswart Ludwig Weichinger-Hieden hatte mit seinem Team in der Coronapause ein neues Format entwickelt, das die Lehrlinge noch mehr forderte und ihnen alles abverlangte.

Alle sind Sieger

In jedem Lehrjahr schafften es zwar nur drei Lehrlinge auf das Podest, Bundesinnungsmeister Gerhard Spitzbart machte jedoch bei der Siegerehrung im Harder Spannrahmen deutlich, dass alle Sieger sind, denn sie haben sich in der Ausscheidung in den jeweiligen Bundesländern durchgesetzt und gezeigt, dass sie Leidenschaft für einen wunderbaren Beruf leben. Klaus Nenning schlägt in die gleiche Kerbe und appelliert an seine Kollegen: „Unterstützen wir unsere Lehrlinge, begleiten wir sie mit Visionen, Respekt und Zuversicht. Denn eine Investition in die Jugend ist eine Investition in die Zukunft.“

Säule des Erfolgs

In die Jugend zu investieren sei auch bei Tischlern und Holzgestaltern zunehmend schwieriger, deshalb habe die Vorarlberger Innung die Initiative „Talent wächst in Vorarlberg“ ins Leben gerufen, um einem Trend gegenzusteuern, der auch vor dieser Branche nicht Halt macht: Schon bei der Fachgruppentagung im Frühjahr wurde beklagt, dass sich die Zahl der Lehrlinge von 2011 bis 2021 um rund 30 Prozent verringert hat. Für Michael Lang, Österreich-Verkaufsleiter Handel/Handwerk der Firma Blum und damit seit Jahrzehnten wichtigster Ansprechpartner für die Handwerksbetriebe, ist die Lehrlingsausbildung eine der Säulen, auf denen der Erfolg eines Unternehmens fußt. Unabhängig davon, ob es ein Großbetrieb wie Blum mit rund 400 Jugendlichen in Ausbildung ist oder ein kleiner Handwerksbetrieb mit nur einigen Lehrlingen.

Blum war wie Tschabrun Holz & Baustoffe und Haberkorn ebenso wie innerösterreichische Unternehmen Paten (Hauptsponsoren) des Bewerbs, der Vorarlbergs Team in der Endabrechnung im guten Mittelfeld sah. Die Teamwertung ging an Oberösterreich.

Vorarlbergs Stockerlplätze gingen an André Fleisch aus Tschagguns (Kunsttischlerei Juen, St. Gallenkirch), der die Wertung für das dritte Lehrjahr für sich entschied. Den dritten Platz schaffte Peter Eberle aus Langenegg (Schmidinger Möbelbau in Schwarzenberg), der im vierten Lehrjahr mit dem Schwerpunkt Produktion am Start war.

Mit einer interessanten Version der Bundeshymne beschlossen die „Pastis“ (Bernd Konzett, Attila Buri, Brendan Adams, Andy Leumann) den offiziellen Teil und leiteten zum gemütlichen Teil über. STP