Alles im Doppelpack!

Vorarlberg / 10.07.2022 • 09:35 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Alles im Doppelpack!
Am Digital-Equipment lernen die HAK-Schüler, es wird aber auch ausgiebig gespielt. privat

Die IT- und Sport-begeisterten Zwillinge Elias und Niklas als Team auf Erfolgskurs.

LAUTERACH Schon von klein an hielten die Zwillingsbrüder Eli und Niki Daum zusammen wie Pech und Schwefel. „Im Kindergarten sagte unsere Kindergärtnerin damals zu unseren Eltern: ‚Die beiden haben eine gemeinsame Sprache!’ In der Volksschule und später in der Mittelschule wollten uns die Lehrer in manchen Fächern trennen, damit wir uns quasi separat entfalten können, aber wir ließen uns weder beeinflussen, noch ließen wir das zu.“ Die Brüder lernen gerne und wollen’s wissen – daher haben sie beschlossen, an die Handelsschule noch die Matura dranzuhängen und danach zu studieren. „Bei der Anmeldung in der HAK meinte der Direktor: ‚Zwillinge trenne ich nicht!’ Das fanden wir sehr sympathisch. Wahrscheinlich sind nicht alle Zwillinge so eng verbunden, das haben wir bei anderen schon mitbekommen. Aber wir motivieren uns gegenseitig und verstehen uns eben blind.“

Der Sport wird für Elias und Niklas immer wichtig bleiben.
Der Sport wird für Elias und Niklas immer wichtig bleiben.

Identisches Zeugnis

Obwohl die beiden Brüder bestens miteinander auskommen, gibt es auch mal Auseinandersetzungen, die aber immer rasch wieder ausdiskutiert und aus dem Weg geräumt werden. „Wir versuchen uns gegenseitig durch konstruktive Kritik weiterzubringen. Sowohl im Sport- als auch im Privatbereich. Wir haben es sogar schon einmal geschafft, ein identisches Zeugnis zu bekommen.“

Konstruktive Kritik bringt uns weiter. Wir verstehen uns blind.

Elias und Niklas Daum, HAK-Schüler/Handballer

Nach Volksschule und Mittelschule in Lauterach haben die beiden die Handelsschule Bregenz erfolgreich absolviert. „Diese Schulform hat uns gefallen und daher meldeten wir uns für den HAK-Aufbaulehrgang an. Jetzt wollen wir erst mal die Matura machen, dann ein Studium – in welche Richtung wissen wir noch nicht. Wir haben sehr vielseitige Interessen und daher wollen wir uns heute noch nicht festlegen.“

Teamwork schon als Handball-Knirpse.
Teamwork schon als Handball-Knirpse.

Rundum Teamwork

In allen Lebensbereichen wird zusammengearbeitet und in der Familie finden die Zwillinge den Rückhalt, den sie brauchen, um sich frei entwickeln zu können. In der Freizeit sind die Brüder in vielen Bereichen sportbegeistert, neben Handball ist für sie auch der Motorsport ein Highlight. „Zum Handballsport kamen wir durch unseren älteren Bruder Max, der damals in Lauterach Handball gespielt hat.“ So fiel der Startschuss als sechsjährige Minis in der Ballsportgruppe. Mit elf Jahren wechselten die Zwillingsbrüder nach Bregenz, wo sie noch heute aktiv sind. „Natürlich wäre eine Karriere als Profi-Sportler eine tolle Sache, aber wir können und wollen uns nicht darauf versteifen. Wenn es klappt, dann klappt’s. Oft ist das einfach auch Glückssache!“ Ihr Studium und den Einsatz im Sport bringen die beiden gut unter einen Hut: „Durch die Stundentafel der HAK ist es uns sehr gut möglich, Schule und Sport miteinander zu vereinbaren.“ VD

Zu den Personen

Geboren 9.11.2003 (9 Wochen zu früh)

Ausbildung VS, Mittelschule, HASCH/HAK

Hobbys Zeit am See verbringen, viermal die Woche trainieren, am Wochenende Handball-Spiele, Motorsport, Auto fahren

Lebensmotto unisono „Gegenseitig motivieren, mit der Familie als Rückhalt!“

Schon als Kinder haben sich die beiden gerne am See aufgehalten – und tun das heute noch.
Schon als Kinder haben sich die beiden gerne am See aufgehalten – und tun das heute noch.