„Es gibt keinen Besseren“

Wetter / 14.10.2015 • 18:21 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Duft des Brotes: Helmut Köchle weiß, was seinen Kunden schmeckt. Foto: VN/Paulitsch
Der Duft des Brotes: Helmut Köchle weiß, was seinen Kunden schmeckt. Foto: VN/Paulitsch

Helmut Köchle verleiht den Laiben in der Tisner Bäckerei Steinberg auch Seele.

Feldkirch. (VN-ger) Dass Helmut Köchle seinen Beruf mit Leib und Seele ausübt, ist nicht zu übersehen – geschweige denn zu überhören. „Er gibt weit und breit keinen besseren Verkäufer. Wie er mit den Leuten umgeht, die Aufmerksamkeit den Kunden gegenüber, er hält die Türe auf, nimmt sich Zeit“, gerät eine Kundin, die am Stehtisch gerade einen Kaffee genießt, auch mal ungefragt ins Schwärmen.

Helmut Köchle arbeitet seit 20 Jahren in der Bäckerei Steinberg in Feldkirch-Tisis. Nach der Bäckerlehre ist er dort irgendwie hängen geblieben, sagt er und schmunzelt. Mittlerweile trifft man den Feldkircher allerdings nur mehr selten in der Backstube an. „Wenn Not am Mann ist, dann helfe ich mit“, ergänzt er. Seinen Platz hat Helmut Köchle längst im vorderen Bereich der Bäckerei gefunden. „Das mit dem Verkauf hat sich so ergeben. Ich habe schon während meiner Lehre vorne mitgeholfen, mit der Zeit ist es immer ein bisschen mehr geworden“, erzählt der 35-Jährige. „Der Kontakt mit den Kunden ist mir hinten einfach abgegangen.“

Alles Brot

In dieser Woche findet in den Vorarlberger Handwerksbäckereien die Brotwoche statt. An der Aktion teil nimmt auch die Bäckerei Steinberg. „Wir haben in dieser Woche jeden Tag ein Brot im Angebot, am Samstag Butterzöpfle und Handsemmel“, erläutert der sympathische Verkäufer, der derzeit aus dem „Feiern“ gar nicht mehr rauskommt. Denn: Am morgigen Freitag, 16. Oktober, wird gleichzeitig mit dem Welternährungstag der Tag des Brotes begangen. Dabei soll an die Bedeutung des Brotes als wichtigstes Grundnahrungsmittel für Millionen von Menschen erinnert und die Wertschätzung für das Lebensmittel Brot und das Bäckerhandwerk gefördert werden. Mit der Wertschätzung ist das nämlich so eine Sache, findet Köchle. „Auf der einen Seite wollen die Leute gesund leben, auf der anderen sparen sie bei den Lebensmitteln und stecken mehr Geld ins Fahrrad oder ins Auto. Außerdem wissen viele nichts mehr mit dem Brot anzufangen, wenn etwas übrigbleibt, und schmeißen es einfach weg“, ärgert er sich.

In der Bäckerei Steinberg wird Wert auf Handarbeit und auf Bioprodukte gelegt. Den Natursauerteig stellt Chef Gerhard Steinberg noch selbst her. Damit die Vitamine und Spurenelemente auch wirklich vollständig erhalten bleiben, kommt das Korn jeden Morgen frisch in die Steinmühle. „Ich glaube, die Leute schätzen das“, ist Köchle stolz auf den großen Stammkundenstock des Betriebs. „Ein Pärchen kommt sogar extra aus Baden-Württemberg, um bei uns Handsemmel zu holen.“

Mit und ohne

Vom Brot kann der Verkäufer mit Leib und Seele auch nach 20 Jahren im Geschäft nicht genug bekommen. „Aber man wird sehr heikel“, merkt er an. Persönlich mag er es gerne süß. Eine feine Semmel mit Butter und Marmelade oder ganz ohne Belag. „Wenn man ein gutes Brot hat, dann braucht man eigentlich nichts dazu“, spricht er aus Erfahrung. Und wenn Leute behaupten, Brot würde dick machen, dann antwortet er: „Man sollte es eben belegen und nicht beschweren.“ 

Der Kontakt mit den Kunden ist mir hinten abgegangen.

Helmut Köchle

Zur Person

Helmut Köchle

ist in der Bäckerei Steinberg in Feldkirch-Tisis für den Verkauf zuständig

Geboren: 1. April 1980

Wohnort: Feldkirch-Tisis

Ausbildung: Bäckerlehre bei der Bäckerei Steinberg

Hobbys: Skifahren, Wandern, Radfahren, Schwimmen, gutes Essen, guter Wein