Berufslaufbahn mit Biss

Wetter / 28.10.2015 • 18:17 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Fanny Bretschneider liebt ihren Beruf und möchte zum Wohle der Patienten so viel wie möglich dazulernen. Foto: vn/roland paulitsch
Fanny Bretschneider liebt ihren Beruf und möchte zum Wohle der Patienten so viel wie möglich dazulernen. Foto: vn/roland paulitsch

Von der Zahnarztassistentin zum Bachelor. Fanny Bretschneider leistete Besonderes.

bregenz. (VN-mm) Fanny Bretschneider ist eine hübsche und sehr sympathische junge Dame. Kein Wunder, dass sich die Leute gerne von ihr in den Mund schauen lassen. Außerdem versteht sie ihr Handwerk als zahnmedizinische Fachassistentin. Mittlerweile ist noch ein Titel dazugekommen, nämlich jener des Bachelors. Mit ausgezeichnetem Erfolg sowie als Jahrgangsbeste hat Fanny Bretschneider kürzlich den Studiengang Dentalhygiene und Präventionsmanagement an der Praxishochschule in Köln abgeschlossen. Zudem war sie die einzige unter 19 Studierenden, die aus Österreich kam. Über den Erfolg freut nicht nur sie sich, sondern das ganze Team der Praxis von Thomas Bischof in Bregenz, wo die gebürtige Dresdnerin seit 2003 arbeitet. Es war dieser Job, der sie nach Vorarlberg brachte.

Breites Wissen

Bereits mit 16 Jahren verließ Fanny Bretschneider ihre Heimat. In München absolvierte sie eine Ausbildung zur Zahnarztassistentin. Dann ergab sich eine berufliche Chance im Team von Thomas Bischof. Neben der Arbeit legte die Hobbytänzern immer auch viel Augenmerk auf die Fortbildung. Da ließ ein weiteres Kapitel nicht lange auf sich warten. Im März 2006 beendete sie in München erfolgreich die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachassistentin. Doch damit war der Wissensdurst von Fanny Bretschneider noch immer nicht gestillt. Um sich weiter fortbilden zu können, legte sie 2011 die Berufsreifeprüfung ab und schrieb sich 2013 an der Praxishochschule in Köln ein. „Das Studium vermittelte mir ein sehr breites Wissen über die Erhaltung der Zähne, über Zahnkrankheiten und den Zusammenhang mit Allgemeinerkrankungen“, beschreibt Fanny den Nutzen des vielen Lernens. In der praktischen Arbeit schlägt er sich in noch mehr Aufmerksamkeit gegenüber den Patienten nieder: „Ich kann sie besser und umfassender betreuen.“

Patienten unterstützen

Fanny Bretschneider ist in den Bereichen Mundhygiene, Versiegelungen sowie Zahnersatz tätig. Ganz besonders am Herzen liegen ihr aber die Parodontitisvorsorge und Kinderprophylaxe. „Es freut mich, Menschen dabei betreuen und begleiten zu können, ihre Zähne ein Leben lang gesund zu erhalten“, beschreibt Fanny Bretschneider, was sie an diesem Beruf so fasziniert. Ihr Ziel dabei: „Jeder soll die Praxis mit einem Lächeln verlassen.“

Sie selbst lacht auch viel und gerne. Jetzt noch mehr, nachdem das Studium erledigt ist. Da ein Teil der Vorbildung angerechnet wurde, musste Fanny Bretschneider statt sechs nur vier Semester die Hochschulbank drücken. Doch auch diese Zeit hatte es in sich. Jede erste Woche im Monat hieß es für die geforderte Präsenzphase nach Köln fahren. Den großen Rest des Studiums packte sie in die Freizeit. „Viel davon gab es in den vergangenen Jahren nicht“, merkt sie an. Denn so ganz nebenbei arbeitete Fanny Bretschneider noch Vollzeit, weil sie auch Praxiszeiten nachzuweisen hatte. „Ohne die Unterstützung meines Chefs und der Kollegen wäre das alles nicht möglich gewesen“, ist Fanny Bretschneider deshalb sehr dankbar.

Keine Frage, dass auch die Verleihung der Akademikerwürde gemeinsam gefeiert wurde. Die erfolgreiche Studentin spricht von einem großen Augenblick. „Auch die Patienten drückten mir die Daumen“, erzählt die junge Frau sichtlich gerührt.

Die dürfen sich freuen. Denn ihnen wird Fanny Bretschneider weiterhin erhalten bleiben. „Mein Platz und mein Herz sind hier“, sagt sie fröhlich.

Ohne die Unterstützung aller wäre es nicht gegangen.

Fanny Bretschneider

Zur Person

Fanny Bretschneider

Geboren: 5. Jänner 1984 in Dresden

Wohnort: Ravensburg

Familienstand: Partnerschaft

Beruf: Zahnmedizinische Fachassistentin

Hobbys: Tanzen, Snowboarden