Gespür für das Kreative

Wetter / 11.02.2020 • 18:30 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Victor Dölle zeigt Impressionen aus dem Poolbar-Generator. VN/Paulitsch
Victor Dölle zeigt Impressionen aus dem Poolbar-Generator. VN/Paulitsch

Victor Dölle setzt wichtige Akzente beim Poolbar-Festival.

Bregenz Jedes Jahr kleidet sich das Poolbar-Festival in neues Architekturgewand. Kreative Studenten aus verschiedenen Ländern arbeiten beim Poolbar-Generator an der Planung und Umsetzung des Erscheinungsbildes der Poolbar. Victor Dölle ist seit zwei Jahren Leiter des Teams und schwärmt: „Es ist spannend zu sehen, mit welchem Teamgeist unser Team zusammenarbeitet, um ein passendes Konzept zu erstellen.“ Früher war er selbst Besucher etlicher Veranstaltungen im Alten Hallenbad in Feldkirch, seinem Heimatort. Dorthin zog er im Alter von zwölf Jahren, zuvor hat Victor Dölle in seiner Geburtsstadt Berlin gewohnt.

Er kommt aus einer Architektenfamilie, seine Eltern und Brüder haben Architektur studiert. „Eigentlich wollte ich aus der Reihe tanzen. Der Rebell der Familie sein“, sagt der 31-Jährige, lächelt und erzählt davon, wie er zunächst eine Lehre als Koch antrat.

Architektur im Fokus

Wenig später kristallisierte sich heraus, dass er seine Kreativität voll und ganz der Architektur widmen möchte. Nachdem er einen guten Freund besuchte, der Architektur in Wien studiert, entschied sich Victor Dölle spontan, zu bleiben. „Der Freund hat mir die Universität gezeigt. Ich war von Anfang an fasziniert“, erzählt der angehende Architekt und ergänzt: „Ich konnte ziemlich schnell eine Unterkunft finden, habe mich ins Studium inskribiert und bin in Wien geblieben. Meine Freunde halfen mir dabei, eine passende Wohnung zu finden.“

Mittlerweile studiert er seit sieben Jahren an der Technischen Universität Wien und kommt regelmäßig nach Vorarlberg. Mit dem Bundesland verbindet er seine Freunde und die Natur. Vor allem die Berge und das Snowboarden fehlt dem Studenten in Wien. Aber auch der Poolbar-Generator bleibt vom Feldkircher nicht unerwähnt. Bei dem Projekt habe ihn vor allem die Teamarbeit überzeugt. Victor Dölle erzählt von Besonderheiten: „Man lernt viel von unterschiedlichen Menschen, die viel Know-how und Ideen haben. Zusammen kommen wir auf ein passendes Konzept für das Poolbar-Festival“, und erwähnt zudem: „Dass man ein Festival entwerfen und umsetzen kann, kennt man von der Uni nicht wirklich.“

Poolbar-Generator

Neben der Verantwortung, die bei der Gestaltung im Rahmen des Poolbar-Generators aufkommt, erhalte man viel Freiheit, seine Ideen zu verwirklichen. „Zu Beginn überlege ich mir, in welche Richtung es gehen könnte. Ohne jedoch zu viel vorzugeben“, erklärt der Leiter des Architekturlabors. In dieser Hinsicht spiele vor allem die Gruppendynamik eine wesentliche Rolle. Gemeinsam mit zwei weiteren Leitern ist Dölle von der Planung, dem Aufbau, der Durchführung bis zum Abbau mit dabei. „Vom ersten Bleistiftstrich bis zur letzten rausgedrehten Schraube“, wie der 31-jährige Feldkircher sagt. Wichtig sei, dass ein Fortschritt im Vergleich zum letzten Jahr wahrnehmbar ist. Das Highlight ist schließlich die Umsetzung des Geplanten, was für das kleine Team eine der Herausforderungen darstellt. Ideen werden zunächst konzipiert und von Hand umgesetzt. Bei den Plänen gehe es vor allem darum, dass sie realisierbar sind, betont er. Dabei bekommen die Teilnehmer Tipps von Victor Dölle, der sich aber in erster Linie als Teammitglied und nicht als Leiter sieht.

Vorarlberg als Zukunftsplan

In Zukunft verfolgt Dölle den Plan, zurück nach Vorarlberg zu kommen. Er ist der Ansicht, dass in Vorarlberg viel Wert auf Architektur gelegt wird und die Verbindung zwischen Handwerk und Architektur stark sei. Da er sich besonders für den Holzbau interessiert, ist er davon überzeugt, dass Vorarlberg die idealen Voraussetzungen für seinen künftigen beruflichen Werdegang bietet. VN-AOM

Zur Person

Victor Dölle

studiert Architektur an der TU Wien und leitet das Architekturlabor des Poolbar-Generators.

Geboren 13. Jänner 1989

Wohnort Wien, Feldkirch

Hobby Fußball, Kochen