Der Jungbauer

Wetter / 05.11.2020 • 18:28 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Jungbauer Markus Salzgeber mit seiner Frau Isabelle, die ihn tatkräftig unterstützt, und Hündchen Lola. kum
Jungbauer Markus Salzgeber mit seiner Frau Isabelle, die ihn tatkräftig unterstützt, und Hündchen Lola. kum

Mit 30 ist Markus Salzgeber am Ziel seiner Träume angelangt.

St. Gallenkirch Dass Markus Salzgeber heute mit Leib und Seele Bauer ist, ist kein Zufall. Als Kind hielt er sich oft bei seinem Onkel Heinrich auf, der eine kleine Landwirtschaft betrieb. „Ich war so gut wie jeden Tag bei ihm.“ Mit fünf Jahren tränkte Markus bereits Kälber und molk Kühe. Die größte Freude bereitete es ihm, wenn er mit seinem Onkel auf dem Traktor mitfahren durfte. Seine Faszination für Traktoren ist bis heute ungebrochen. „Als Volksschüler bin ich von der Schulbank aufgesprungen und zum Fenster gerannt, wenn ich das ratternde Geräusch eines Traktors hörte“, erinnert er sich lächelnd. Schmunzeln lässt ihn auch eine andere Begebenheit aus seiner Schulzeit.“ Meinem Lehrer habe ich einmal gesagt, dass ich keine Frau, sondern einen Stall will.“

Heute hat Markus beides: eine Frau, die ihn fest unterstützt, und einen großen Stall. Mit 30 Jahren ist der Montafoner bereits am Ziel seiner Träume angelangt. „Ich bin Bauer. Damit ist für mich ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen.“ Von einer eigenen „Burschaft“ träumte er schon als Bub. „In den Kinder-Freundebüchern habe ich beim Berufswunsch immer ,Bauer‘ angegeben.“ Das Leben bereitete ihn stetig auf diesen Beruf vor. Sein Onkel, der jeden Sommer auf der Alpe war, machte ihn nicht nur mit dem „Burna“ vertraut, sondern auch mit dem Alp-Leben. „Ab neun Jahren bin ich fix s‘ Alp gegangen. Bis zur Lehre habe ich jeden Sommer als Kleinhirte gearbeitet.“ Als Jugendlicher absolvierte Markus eine Maurerlehre, die er mit Auszeichnung abschloss. „Ich konnte mir aber nicht vorstellen, diesen Beruf ein Leben lang auszuüben.“ Seine Berufung, so fühlte er, war eine andere. Es musste etwas sein, das mit Vieh und großen Maschinen zu tun hatte. Mit Anfang 20 stellte er dafür die Weichen. Zum einen machte er eine zehnwöchige Ausbildung zum Landwirt, zum andern begann er als Großhirte auf der Alpe Nova zu arbeiten, wo er für 70 Milchkühe verantwortlich war. Außerdem legte er sich ein Montafoner Braunviehkalb zu, das er im Stall seines Onkels unterbrachte. „Diese Rasse, die bei uns im Tal gezüchtet und in der ganzen Welt bekannt ist, beeindruckt mich. Leider ist das Montafoner Braunvieh vom Aussterben bedroht.“

Es blieb nicht bei diesem einen Kalb. Bald hatte Markus zwei, dann drei, … „Zum Schluss betreute ich 25 Stück Vieh in zwei Ställen, die ich gepachtet hatte.“ Das bescherte Markus im Winter lange Arbeitstage, da er auch als Pistenretter tätig ist. Jeden Tag hieß es um vier Uhr in der Früh aufstehen und Melken gehen. „Das hat mir nichts ausgemacht, weil ich es gern tue.“ Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von seiner damaligen Freundin und jetzigen Frau Isabelle. „Ihr waren die Arbeiten auf einem Bauernhof fremd. Anfangs hat sie sich kaum in den Stall getraut. Aber heute ist sie mir – so wie meine Eltern – eine große Stütze.“ Isabelle war maßgeblich daran beteiligt, dass Markus seinen Lebenstraum verwirklichen konnte: ein großer Bauer zu werden, der – zumindest im Sommer – von seiner Arbeit leben kann. Auf dem Grund von Isabelles Onkel baute das Ehepaar im Vorjahr einen Stall, der 40 Stück Vieh Platz bietet. Zudem pachteten die Salzgebers 25 Hektar Grünflächen. Auch die hierfür nötigen Landmaschinen legten sie sich zu. Ihre 20 Milchkühe haben es gut. Sie werden mit Heu und Gras gefüttert und jeden Tag gesäubert. Im Sommer sind sie auf der Alpe, im Frühling und im Herbst auf der Weide und im Winter im Laufhof. Die Milch lässt Markus bei seinem Onkel Dietmar zu Käse und Butter verarbeiten. VN-kum

Zur Person

Markus Salzgeber
ist der größte Landwirt in St. Gallenkirch. Schon als Kind war dem Montafoner klar, dass er Bauer werden möchte.  

Geboren 10. Jänner 1990 in Schruns

Ausbildung Maurerlehre, Landwirtschaftsschule

Familie verheiratet

Hobby Landwirtschaft

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.